Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

  • : Whats-matter.over-blog.de
  • : Man denkt, man versteht die Welt nicht mehr, wenn man sich heute die Gesellschaft, die Politik, das Arbeitsumfeld und vieles mehr betrachtet. Sind wir alle der Spielball von Politikern, Unternehmern, Institutionen? Über diese und andere Gegebenheiten unserer Tage wird hier berichtet. Wir möchten Interessierte einladen, uns bei unseren Gedanken über die Politik, Meinungsmache, Korruption uvm. zu begleiten.
  • Kontakt
27. September 2014 6 27 /09 /September /2014 06:56

 

Der Mensch - zumindest der abseits der bildungsfernen Schichten - ist ein Wesen mit abstraktem Denken. Er steht seinen Mann im Leben, behauptet sich im immer komplizierter werdenden Erwerbsleben. Er meistert die stetig wachsenden Anforderungen an seinen Lebensunterhalt und versucht seinen Kindern trotz oftmals düsterer Aussichten, ein positives Leben vorzuleben.
Sie auszustatten mit den Attributen, um es im Leben zu etwas zu bringen.

Sehr wohl wissen sie, daß die wirtschaftliche Entwicklung und damit unser Leben, heute den globalen Zwängen unterworfen ist. Nehmen das aber als eine Zeitströmung hin, auf die man sowieso keinen Einfluß hat.
Schließlich gibt es Experten, die zum Wohle des Volkes agieren, die alle Entwicklungen analysieren und ihre Schlußfolgerungen auch den Entscheidungsträgern in Politik und Wirtschaft mitteilen.
Auf daß diese dann das beste für ihre Untergebenen da heraus holen.

 

Kürzlich ging es in einem Politikforum um die Weisheit der weltweit mächtigsten Politiker.

In einem Interview hatte Egon Bahr ausgesagt, daß er der festen Meinung sei, es werde nie einen Krieg zwischen den USA und Russland geben. Als Hauptargument gab er an, daß Obama und Putin sich in einem etwa viertelstündigen Gespräch darauf verständigt hatten. Mündlich!

Sicher, was nicht sein darf - nämlich die atomare Konfrontation zweier Weltmächte, die unsägliches Leid über den ganzen Erdball bringen würde - darf einfach nicht sein.

Solche Gedanken schiebt man gerne von sich. Beruft sich auf die Lernfähigkeit des Menschen, der die Auswirkungen der vergangenen Weltkriege noch immer vor Augen hat. Und der heute weit aufgeklärter ist, als das damals der Fall war.

Doch andererseits ist es auch so, daß die Generation, die aus ihren Fehlern gelernt hat, am aussterben ist. Und die Nachwachsenden Krieg mit ihren Greueltaten nie am eigenen Leib erfahren haben. Ja, die die Kriege der Gegenwart heute sogar als legitimes Mittel gegen die Bösen dieser Welt sehen. Koste, was es wolle.

Wir richtigen Demokratien dürfen das! Wir bestimmen, welche Völker wir von grausamen Herrschern befreien. Und bieten ihnen die Chance, sich ebenfalls in unser Wertesystem von Wohlstand und Selbstbestimmung (ich nenne es gerne das System der Glückseligkeit) einzugliedern. Dabei ist die (Kapitalismus -geprägte) Demokratie nur eine von zahlreichen gesellschaftlichen Lebensformen. Und, wie wir an den Auswüchsen der vergangenen Jahrzehnte feststellen müssen, sicher nicht die beste und sozialste. Denn die Pfeiler unseres Systems, einst von wirklich weisen Menschen im Grundgesetz festgelegt, sind im Hinblick auf die Ausartung politischer Entscheidungen, mittlerweile schon arg aus dem Lot geraten.

Der PR- Slogan, „Sozial ist, was Arbeit schafft“, gibt die Entartung im Denken der Menschen ziemlich gut wieder. Denn im Grundgesetz ist die soziale Komponente unserer Gesellschaft, wie auch die Aufgaben der Politik, ganz anders definiert.

Fürwahr, ein kompliziertes Gebilde unsere neue Welt. In der sich alles um Profit-, Leistungs- und Gewinnmaximierung dreht. Und in der eine Besinnung auf die wahre Werte des menschlichen Daseins immer mehr durch die persönliche Existenzsicherung beeinträchtigt wird.

Auch ein Hinweis darauf, daß wir uns nach anderen, humaneren Lebens-/Gesellschaftsformen umsehen, einen Ausweg aus diesem modernen Feudalismus finden sollten.

 

Was ist nun aber mit dem Märchen vom freien Willen gemeint? Die Zwangsjacke des Marktradikalismus, die wir uns vermeintlich selbst übergestülpt und mit unserem Verständnis von Demokratie vulkanisiert haben?

Nein, es geht um Meinungsbildung. Um die Installation des neoliberalen Weltbildes in unseren Köpfen.

Die beileibe nicht so selbstbestimmt und rational funktionieren, wie wir uns das gerne weismachen wollen.

 

Ein Referat von Wolfgang Lieb, dem Mitbegründer der Nachdenkseiten, vor einem Düsseldorfer Gesprächskreis, legt dar, wie es heute um den freien Willen in unserem Land bestellt ist.

Wie freies Denken manipuliert und Rationalität in bestimmte Bahnen gelenkt wird.

 

Das Elend mit der Meinungsvielfalt

http://www.nachdenkseiten.de/?p=23410#more-23410

 

 

 

 

 

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by Zikade
Kommentiere diesen Post

Kommentare

Aufgelesen

Falsches Spiel mit tunesischen Pflegeschülern

 

http://www.nachdenkseiten.de/?p=18340#more-18340

Weisheiten

„Die Wahrheit durchläuft drei Stufen. Zuerst wird sie lächerlich gemacht oder verzerrt. Dann wird sie bekämpft. Und schließlich wird sie als selbstverständlich hingenommen."


Arthur Schopenhauer

Ein Kreuz für die Demokratie

"Heißa, es ist Wahltag." wird die Zeitung fürs Fußvolk der Demokratie wohl einen Tag vorher in ihrer bundesweit kostenlosen Ausgabe als Aufmacher liefern.
Und die Mutti der Nation wird uns auf ihre gewohnt zurück haltende Art auf Seite 1 entgegen lächeln.
Das mag der Deutsche!
Denn was nützt ein Strahlemann von Bundeskanzler, der sein Volk verrät und sich dann an die Oligarchen verdingt?
Da ist einem eine Frau, ein Mensch wie du und ich, schon lieber. Zudem eine Frau mit Durchblick, die weiß, was am besten fürs Deutsche Volk ist. Die sich nicht beirren läßt, wenn es um den Deutschen Aufschwung geht und sich auch nicht davor scheut, Tacheles zu reden, wenn es um den Preis für blühende Märkte geht.
Ja, die Deutschen lieben diese Frau, die sich aus der Uckermark aufmachte, um im Westen dem Wohle des Deutschen Volkes zu dienen. Und für blühende Landschaften zu sorgen.
Und das tolle, diese blühenden Landschaften wird es bald Europa- weit geben: Mutti hat es sich auf die Fahnen geschrieben, ihre Werte nicht für sich zu behalten, einem einzigen Land zu vermitteln.
Denn Deutschland ist jetzt Europa und Europa Deutschland. Und wer eine Währung hat, hat auch eine gemeinsame Wirtschafts- und Geldpolitik!
Hat Verantwortung für alle im Verbund.
Und auch für diese ethischen Maßstäbe lieben wir sie.
Wer böse war und immer über seine Verhältnisse gelebt hat,, muß dann auch mal sparen.
Aber die jungen Menschen in diesen Ländern verstehen sicher, daß ihre Zukunftsperspektiven momentan gerade mal nicht so gut sind.

Denn am Ende warten ja die blühenden Landschaften.

 

 Man wird unschwer meinen Zynismus aus diesen Zeile heraus gehört haben. Zumindest der Leser, der  etwas kritischer durchs Leben geht, als die Allgemeinheit. Der eher hellhörig als hörig die ganzen Ereignisse dieser Tage in Politik  und Wirtschaft betrachtet.
Denn das Märchen von Mutti, das sicher durch ihren Vergleich mit der schwäbischen Hausfrau im Jahre 2008 entstanden ist zeigt, daß oft gesagtes irgendwann zur Realität für die Menschen wird.
Und mir kommt es vor, als wenn das in Deutschland recht fix geht. Denn wie kann es angehen, daß diese Frau von den Deutschen völlig außerhalb ihre Wirkungsraumes und abgetrennt von der Partei und deren agieren, wahrgenommen wird?
Einige werden die Antwort kennen.
Wer nicht, sollte sich einmal meine Gedanken zu den Wahlen im Folgenden durch lesen.

 

Wahlen in Zeiten des Mainstreams