Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

  • : Whats-matter.over-blog.de
  • : Man denkt, man versteht die Welt nicht mehr, wenn man sich heute die Gesellschaft, die Politik, das Arbeitsumfeld und vieles mehr betrachtet. Sind wir alle der Spielball von Politikern, Unternehmern, Institutionen? Über diese und andere Gegebenheiten unserer Tage wird hier berichtet. Wir möchten Interessierte einladen, uns bei unseren Gedanken über die Politik, Meinungsmache, Korruption uvm. zu begleiten.
  • Kontakt
18. Juli 2011 1 18 /07 /Juli /2011 03:54
Wer unser Blog liest, die Nachdenkseiten oder andere Web- Publikationen, die sich mit der Gegenöffentlichkeit, mit den wahren Zusammenhängen in Politik und Wirtschaft, befassen, weiß natürlich, daß der Aufschwung, den die Politik und die Medien so lautstark feiern, ein sehr einseitiger ist. Und daß der Arbeitnehmer davon so gut wie nichts sieht. Und erst recht nicht in der Geldbörse spürt.

Und obwohl die Zahl der Aufgeklärten wächst, ist es dennoch die überwiegende Mehrheit des Volkes, die ihren „seriösen“ Medien Glauben schenkt, wenn verkündet wird, wie gut und schnell Deutschland doch die Finanzkrise und Arbeitslosigkeit überwunden hat.
Und daß das natürlich der Schwarzgelben Regierung zuzuschreiben ist.
Kritische Gedanken, daß da etwas nicht stimmen kann, scheinen beim Großteil des deutschen Volkes gar nicht aufzukommen.

Liegt es daran, daß ihnen immer neue Brocken von Nichtigkeiten, Konstruktionen von Schuldzuschreibungen an Pleiteländer oder Affairen zu Plagiatsmißbrauch und Emigratenhaß ala Sarrazin als Fraß vorgeworfen werden?

Daran, daß die Verdummungsmaschinerie TV mittlerweile nahezu perfekt funktioniert und die Leute sich heute nur noch in den HartzIV Wohnzimmern aufhalten, die ihnen rund um die Uhr vorgeführt werden?

Wohl von allen ein bißchen. Oder besser: Es wird ein Mix von allem sein, der dem Deutschen den rationalen Blick für seine Lage verwehrt.

Wie kann es sonst angehen, daß es dennoch kritische Magazine und Satiresendungen - es mögen eine handvoll sein – im Fernsehen gibt, bei denen man sich zwar entrüstet und vor Begeisterung auf die Schenkel klopft, hinterher aber kein bißchen ins Grübeln kommt, was man da gehört und gesehen hat?

Nein, wahrscheinlich eilt der Live- Zuschauer von Neues aus der Anstalt danach schnell nach Hause, um doch noch einen Happen von der aktuellen Nominierung bei Big Brother oder etwas von der neuen Vermüllung seiner Lieblings- HartzIV Familie zu erheischen.

Die Deutschen rühmen sich ja so gerne, das Volk der Dichter und Denker zu sein.
Aber das ist Geschichte!

Heute ist es für mich eher das Volk der Destruktiven und der Desinformierten. Oder auch ganz einfach, das Volk der Dummen.
Denn wo läßt sich sonst ein ganzes Volk gegen die schwächsten der Schwachen aufbringen, wie es hier der Fall ist?
Sich mit (ebenfalls) primitivsten Mitteln gegen andere Völker/Länder aufhetzen?
Oder sich den Stellenwert von Geld und Arbeit derart verdreht in die Gehirne einpflanzen, daß es eine Ehre für sie bedeutet, unter dem Existenzminimum arbeiten zu gehen?

Selbst in der DDR gab es prozentual mehr Kritiker (im Geiste), als heute bei uns.

Ich frage mich schon länger, was man mit einem derart oberflächlichen und manipulierten Volk noch alles anfangen kann, ohne daß es aufbegehrt.
Wahrscheinlich würde es sogar wieder mitmarschieren. Die militärische Grundlage ist ja schon geschaffen. Wäre nur noch das Grundgesetz leicht zu modifizieren. Aber das ist auch Auslegungssache.
Wie der Passus mit der Menschenwürde ganz am Anfang unserer Verfassung...

Deutschland macht sich wieder mal zum Affen Europas. Und es wird nicht mehr viele Solidarbündnisse geben, wie die Belgischen Gewerkschaften, die sich gegen die deutschen Niedriglöhne aussprechen. Oder wie die griechische Widerstandsbewegung, die sich mit der Deutschen Attac abgibt.
Irgendwann wird man wieder erkennen, daß die Deutschen es nicht anders wollen. Ja, daß sie unbelehrbar sind.

                                                                                                                      wl

http://www.neues-deutschland.de/artikel/202123.helft-heinrich.html

 
 

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by Gisi & Wolle
Kommentiere diesen Post

Kommentare

Aufgelesen

Falsches Spiel mit tunesischen Pflegeschülern

 

http://www.nachdenkseiten.de/?p=18340#more-18340

Weisheiten

„Die Wahrheit durchläuft drei Stufen. Zuerst wird sie lächerlich gemacht oder verzerrt. Dann wird sie bekämpft. Und schließlich wird sie als selbstverständlich hingenommen."


Arthur Schopenhauer

Ein Kreuz für die Demokratie

"Heißa, es ist Wahltag." wird die Zeitung fürs Fußvolk der Demokratie wohl einen Tag vorher in ihrer bundesweit kostenlosen Ausgabe als Aufmacher liefern.
Und die Mutti der Nation wird uns auf ihre gewohnt zurück haltende Art auf Seite 1 entgegen lächeln.
Das mag der Deutsche!
Denn was nützt ein Strahlemann von Bundeskanzler, der sein Volk verrät und sich dann an die Oligarchen verdingt?
Da ist einem eine Frau, ein Mensch wie du und ich, schon lieber. Zudem eine Frau mit Durchblick, die weiß, was am besten fürs Deutsche Volk ist. Die sich nicht beirren läßt, wenn es um den Deutschen Aufschwung geht und sich auch nicht davor scheut, Tacheles zu reden, wenn es um den Preis für blühende Märkte geht.
Ja, die Deutschen lieben diese Frau, die sich aus der Uckermark aufmachte, um im Westen dem Wohle des Deutschen Volkes zu dienen. Und für blühende Landschaften zu sorgen.
Und das tolle, diese blühenden Landschaften wird es bald Europa- weit geben: Mutti hat es sich auf die Fahnen geschrieben, ihre Werte nicht für sich zu behalten, einem einzigen Land zu vermitteln.
Denn Deutschland ist jetzt Europa und Europa Deutschland. Und wer eine Währung hat, hat auch eine gemeinsame Wirtschafts- und Geldpolitik!
Hat Verantwortung für alle im Verbund.
Und auch für diese ethischen Maßstäbe lieben wir sie.
Wer böse war und immer über seine Verhältnisse gelebt hat,, muß dann auch mal sparen.
Aber die jungen Menschen in diesen Ländern verstehen sicher, daß ihre Zukunftsperspektiven momentan gerade mal nicht so gut sind.

Denn am Ende warten ja die blühenden Landschaften.

 

 Man wird unschwer meinen Zynismus aus diesen Zeile heraus gehört haben. Zumindest der Leser, der  etwas kritischer durchs Leben geht, als die Allgemeinheit. Der eher hellhörig als hörig die ganzen Ereignisse dieser Tage in Politik  und Wirtschaft betrachtet.
Denn das Märchen von Mutti, das sicher durch ihren Vergleich mit der schwäbischen Hausfrau im Jahre 2008 entstanden ist zeigt, daß oft gesagtes irgendwann zur Realität für die Menschen wird.
Und mir kommt es vor, als wenn das in Deutschland recht fix geht. Denn wie kann es angehen, daß diese Frau von den Deutschen völlig außerhalb ihre Wirkungsraumes und abgetrennt von der Partei und deren agieren, wahrgenommen wird?
Einige werden die Antwort kennen.
Wer nicht, sollte sich einmal meine Gedanken zu den Wahlen im Folgenden durch lesen.

 

Wahlen in Zeiten des Mainstreams