Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

  • : Whats-matter.over-blog.de
  • : Man denkt, man versteht die Welt nicht mehr, wenn man sich heute die Gesellschaft, die Politik, das Arbeitsumfeld und vieles mehr betrachtet. Sind wir alle der Spielball von Politikern, Unternehmern, Institutionen? Über diese und andere Gegebenheiten unserer Tage wird hier berichtet. Wir möchten Interessierte einladen, uns bei unseren Gedanken über die Politik, Meinungsmache, Korruption uvm. zu begleiten.
  • Kontakt
6. Februar 2014 4 06 /02 /Februar /2014 23:26

Der Mensch hat in der Regel Probleme mit der Selbsterkenntnis. Mit dem reflektieren des eigenen Lebens und Handelns. Und der Fähigkeit, daraus Schlüsse zu ziehen.
Wenn das weitere Umfeld noch mit einbezogen werden soll, wenn es über den eigenen Horizont hinaus geht, scheint es für die Menschen noch schwieriger zu werden, objektiv zu beobachten, auszuwerten und zu reagieren.

Kopfschüttelnd sitzt man dann am Wahlabend vor dem Fernseher und sieht sich das Dilemma an.

Und beobachtet eine trunkene Politiker- Riege, die die Songs vom Ballermann oder aus dem Fußballstadion in die Mikrofone und Kameras trällert.
Als ob sie es selbst noch nicht fassen können, daß sie nicht abgestraft worden sind, weil sie das Volk millionenfach in Armut und gestürzt haben.

 

Aber auch ihnen fehlt es an Selbstreflexion.

Vielleicht mangels Ruhe und Beschaulichkeit in ihrem so aufreibenden politischen Alltag, durch Abgehobenheit oder auch durch den Einfluß von Macht und Karrieredenken.

 

Na ja, beim normalen Bürger werden es da wohl eher die Existenzängste, das immer schwierigere Auskommen sein, die ihm die Möglichkeit zur Selbsterkenntnis nehmen.

 

Nun gibt es aber auch Bevölkerungsgruppen, die dennoch in der Lage sind, das Geschehen um sich herum zu beobachten, einzuordnen und Schlüsse daraus zu ziehen. Taten folgen zu lassen.

Und sei es nur, daß sie ihren Unmut in Leserbriefen kund tun oder eine Petition im Internet unterzeichnen.

Das ist immerhin schon weitaus mehr als das, was die Masse macht. Nämlich abschalten.

 

"Alles zu komplex! Ich lebe mein Leben. Sollen diejenigen Politik machen oder darüber diskutieren, die etwas davon verstehen!“

Und das ist heute scheinbar eines der Hauptprobleme. Der Mensch ist denkfaul und benutzt seinen Intellekt und seine Energie in der Regel nur, wenn es um ganz persönliches, naheliegendes geht.
„Wie finanziere ich das neue Auto, den neuen Computer, das neue Smartphone? Wie kann ich bei dieser bestimmten Frau landen? Wie kann ich ich aus meinen Mitarbeitern noch mehr Profit heraus schlagen?“

Oder eben, er ist dank fehlender oder prekärer Beschäftigung so sehr mit seinem Auskommen befaßt, daß alles andere in seinem Kopf keinen Platz mehr hat.

 

Nun sollte man annehmen, daß Menschen, die ihre Erkenntnisse über die Auswüchse und Fehlsteuerungen des Kapitalismus nicht nur durch das unterzeichnen von Petitionen und das verfassen von Leserbriefen kund tun, auch die Gabe zur Reflexion haben.

Doch in unzähligen Aufsätzen, Kommentaren und Aufdeckungen über die Missetaten der Politiker, der Lobbyisten, der Industrie und der Finanzwelt bekommt man den Eindruck, daß diese von den Politikern persönlich abgefaßt sind.


Die Menschen sollen über die Ausbeutung aufgeklärt werden, aber man bedient sich der gleichen Sprache wie die Machthabenden.

Wen will man – und vor allem - was will man damit erreichen?

 

Sicher, die Zusammenhänge in Wirtschaft, Politik und Finanzwesen sind vielfältig. Aber man kann sie auch einem normalen Menschen mit allgemein verständlichen Worten und sogar in erträglichem Umfang erklären.

Es müssen keine seitenlangen Aufsätze sein, die oftmals nur die große Sachkenntnis des Verfassers belegen sollen, aber den Leser durch ihren Umfang und die Wortwahl nur abschrecken.


Den Linken wird ein Schwarzweißdenken vorgeworfen, weil sie ihre Kritikpunkte allgemeinverständlich rüber bringen.

Denn das birgt sicher eine Gefahr. Aber nicht jene, daß da eine Riege von Weltverschwörern herangezogen werden soll.
Nein, die Gefahr besteht darin, daß die Menschen, würden sie den Linken einmal zuhören, vielleicht verstehen würden, wohin der Zug der unsäglichen Ausbeutung und Raffgier der Konzerne und Banken in Deutschland und Europa, ja eigentlich weltweit, führt.

 

Daß sie mit ihrem fragwürdigen Wohlstandsdenken beileibe nicht die Nutznießer des Systems sind, wie ihnen immer weis gemacht wird, Sondern immer mehr nur das Material, das zur Wertschöpfung notwendig ist. Aber nicht als einzelnes Individuum, denn das ist in diesem System nichts mehr wert.
Mit den Sklaven der modernen Gesellschaft können sie heute verfahren, wie ihnen beliebt.
Man kann sie durch Automatisierung freistellen oder durch noch billigeres „Material“ in Asien oder Afrika ersetzen. Und das passiert unweigerlich in noch höherem Maße, wenn die immer weiter fortschreitende Globalisierung ein weiteres drücken der Löhne bei uns nicht mehr möglich macht.

Denn alles basiert auf Wachstum - auf ständigen Gewinnsteigerungen.


Aufklärung für die breite Masse ist heute wichtig wie nie zuvor. Der Zug der Ausbeutung, des Kapitalismus und des Neoliberalismus, läßt sich sicher nicht mehr aufhalten.
Aber wieso soll die Gegenöffentlichkeit sich nicht der gleichen Mittel wie die Herrschenden bedienen? Die das Volk mit Bildzeitung, Mainstream- Medien und Werbeagenturen auf Spur halten.

DIE erreichen das Volk, und können das fragwürdige Weltbild täglich aufs Neue etwas mehr zementieren.

Wieso soll das nicht auch mit der Wahrheit möglich sein?

 

Kürzlich erreichte die Nachdenkseiten eine Mail:

 

  • „Ich lese täglich die Nach Denk Seiten mit großer Erwartung kritischer Stimmen zum aktuellen Zeitgeschehen. Dabei ist mir aufgefallen, das diese Plattform ein Format trägt, dass einen, ich möchte sagen, sehr hohen Intellekt voraussetzt. Wenn die Nach Denk Seiten möglichst viele zum Nachdenken anregen sollen, müssten sie als Sprachrohr der zivilen Kritik sich auch den Massen öffnen...

 

  • (bitte hier weiterlesen:)
  •  

Man wollte sich der Kritik annehmen und bat die Leser um ihre Meinungen.

Und heute, bereits einen Tag später, wurde die Befragung abgeschlossen.
Aufgrund der dünnen Personaldecke der NDS vielleicht nachvollziehbar.

Aber man kann jetzt wirklich nur abwarten, ob dieses hervorragende Informationsmedium sich seiner eigentlichen Klientel öffnet oder ob es seinen Weg so weitergeht.

 

Mein Vorschlag: Es braucht einen Ableger fürs Volk! Für den normalen Politik- interessierten Menschen, der sich seinen oftmals auch hohen IQ nicht mit einer akademischen Laufbahn veredeln konnte.

 

U. Eden

 


 

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by Zikade
Kommentiere diesen Post

Kommentare

Aufgelesen

Falsches Spiel mit tunesischen Pflegeschülern

 

http://www.nachdenkseiten.de/?p=18340#more-18340

Weisheiten

„Die Wahrheit durchläuft drei Stufen. Zuerst wird sie lächerlich gemacht oder verzerrt. Dann wird sie bekämpft. Und schließlich wird sie als selbstverständlich hingenommen."


Arthur Schopenhauer

Ein Kreuz für die Demokratie

"Heißa, es ist Wahltag." wird die Zeitung fürs Fußvolk der Demokratie wohl einen Tag vorher in ihrer bundesweit kostenlosen Ausgabe als Aufmacher liefern.
Und die Mutti der Nation wird uns auf ihre gewohnt zurück haltende Art auf Seite 1 entgegen lächeln.
Das mag der Deutsche!
Denn was nützt ein Strahlemann von Bundeskanzler, der sein Volk verrät und sich dann an die Oligarchen verdingt?
Da ist einem eine Frau, ein Mensch wie du und ich, schon lieber. Zudem eine Frau mit Durchblick, die weiß, was am besten fürs Deutsche Volk ist. Die sich nicht beirren läßt, wenn es um den Deutschen Aufschwung geht und sich auch nicht davor scheut, Tacheles zu reden, wenn es um den Preis für blühende Märkte geht.
Ja, die Deutschen lieben diese Frau, die sich aus der Uckermark aufmachte, um im Westen dem Wohle des Deutschen Volkes zu dienen. Und für blühende Landschaften zu sorgen.
Und das tolle, diese blühenden Landschaften wird es bald Europa- weit geben: Mutti hat es sich auf die Fahnen geschrieben, ihre Werte nicht für sich zu behalten, einem einzigen Land zu vermitteln.
Denn Deutschland ist jetzt Europa und Europa Deutschland. Und wer eine Währung hat, hat auch eine gemeinsame Wirtschafts- und Geldpolitik!
Hat Verantwortung für alle im Verbund.
Und auch für diese ethischen Maßstäbe lieben wir sie.
Wer böse war und immer über seine Verhältnisse gelebt hat,, muß dann auch mal sparen.
Aber die jungen Menschen in diesen Ländern verstehen sicher, daß ihre Zukunftsperspektiven momentan gerade mal nicht so gut sind.

Denn am Ende warten ja die blühenden Landschaften.

 

 Man wird unschwer meinen Zynismus aus diesen Zeile heraus gehört haben. Zumindest der Leser, der  etwas kritischer durchs Leben geht, als die Allgemeinheit. Der eher hellhörig als hörig die ganzen Ereignisse dieser Tage in Politik  und Wirtschaft betrachtet.
Denn das Märchen von Mutti, das sicher durch ihren Vergleich mit der schwäbischen Hausfrau im Jahre 2008 entstanden ist zeigt, daß oft gesagtes irgendwann zur Realität für die Menschen wird.
Und mir kommt es vor, als wenn das in Deutschland recht fix geht. Denn wie kann es angehen, daß diese Frau von den Deutschen völlig außerhalb ihre Wirkungsraumes und abgetrennt von der Partei und deren agieren, wahrgenommen wird?
Einige werden die Antwort kennen.
Wer nicht, sollte sich einmal meine Gedanken zu den Wahlen im Folgenden durch lesen.

 

Wahlen in Zeiten des Mainstreams